Sorgenkind "Special One jun."

Wenn Die Küken so vor sich hin schlüpfen, ist es eine wahre Freude sie dabei zu beobachten.
Freud und Leid liegt aber bekanntlich nah beisammen. Es war ein Sulmtaler-Ei das mir Sorgen machte.

Bei allen Eiern war es plus-minus das selbe Prozedere. Ein kleiner Knacks, ein paar weitere Knackse, lautes Gezwitscher, halbes Ei offen, juhuuu, es schlüpft.
Nicht aber bei dem Sulmtaler-Ei. Ein kleiner Knacks war da, aber mehr tat sich nicht. Das Locherl war gerade so groß, daß man den Schnabel des Kükens sehen konnte. Auch ein leises Pipsen war hin und wieder zu hören.
Die anderen Eier knacksten alle nach und nach auf, die Küken schlüpften nach und nach, aber bei dem kleinen Locherl tat sich nichts.
In der Theorie sollten die Küken nach 21 Tagen schlüpfen. Es kann mit unter aber auch mal 1 oder 2 Tage länger dauern. Aber mittlerweile hatten wir Ende des Tages 23 und das Küken machte keine wirklichen Anstalten aus dem Ei zu schlüpfen.
Zwischendurch waren wir der Meinung es wäre tot, aber immer, wenn ich den Brutautomaten abschalten wollte, konnte ich erkennen wie sich der kleine Schnabel bewegte und das Küken leise piepste. Ich brachte es einfach nicht übers Herz den Automaten abzuschalten, solange da noch Leben zu erkennen war.
Am Tag 24 kam endlich "Bewegung" in die Sache. Das Ei wackelte hin und her und der kleine Knacks hatte sich ein wenig vergrößert. Meine Sorge war nun, das das Küken eventuell an der Schale  kleben bleiben würde, da die Eihaut an den offenen Stellen schon ziemlich ausgetrocknet war.
Immer wieder beträufelte ich diese Stellen mit einem Tropfen Wasser, vielleicht würde das ja ein wenig helfen. Das Ei per Hand aufzuknacken kam garnicht in Frage. Bei unseren allerersten Schlpflüpflingen habe ich damals den letzten beiden Küken aus der Schale geholfen, und sie sind 2 Tage später gestorben. Diesen Fehler würde ich also nicht mehr machen.
Lilly hatte sich mittlerweile im Badezimmer eingesperrt und weinte ganz hysterisch, ich solle doch endlich das Ei aufreißen, damit das Küken schlüpfen kann. Jetzt hatte ich auf der einen Seite ein halb offenes Ei mit einem Küken drinnen das es wahrscheinlich nicht schaffen würde und auf der anderen Seite ein hysterisch weinendes Kind, das die Welt nicht mehr verstand.....
Es war schon 17:00 Uhr und ich mußte Tim zum Fußballtraining bringen. Ich holte noch eine Wasserflasche aus der Kche und da, plötzlich, ganz ohne irgendein Geräusch war das Küken geschlüpft! Meine Güte, es sah so erbärmlich aus, schrecklich!!
Ich mußte fahren und war mir nicht sicher ob das kleine Etwas noch am Leben sein würde, wenn ich zurück kam. Es konnte nicht mal mehr piepsen. Den Schnabel machte es zwar auf und zu, aber es kam kein Ton dabei heraus.
Ich war mir nicht mehr so sicher ob es denn die richtige Entscheidung war den Brutautomaten an zu lassen. Da plagte es sich ganze drei Tage lang aus dem Ei um dann doch zu sterben....

Aber es starb nicht! Es war auch nach einer Stunde noch am Leben! UND es überstand auch die Nacht! Wer hätte das gedacht?? Noch immer sehr schwach, aber ein wenig trockener und auch wieder piepsend war es noch am Leben!
Ich kann nicht sagen ob es schon übern Berg ist, aber es ist ein Käpfer, ein Special One!
Ganz tapfer hat es heute zu Mittag auch schon angefangen ein wenig zu fressen und trinken. Das ist gut, so kommt es zu Kräften. Ich habe es nach wie vor im Brutautomaten, da es für die anderen Küken einfach noch zu klein und zu schwach wäre.
Ich werde euch am Laufenden halten, wie es mit unserem kleinen "Special One" weiter geht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0